Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Frauenvertretung am Fachbereich Geowissenschaften/Geographie

"Frauenförderung an Universitäten ist aus einer Vielzahl von Gründen sinnvoll und notwendig. Am Fachbereich Geowissenschaften/Geographie geht es insbesondere darum, durch Frauenförderung die Fachdisziplinen selbst zu fördern. Wie andernorts auch, ist es dem Fachbereich bislang nicht gelungen, promovierte Geowissenschaftlerinnen und Geographinnen in dem Maße für eine wissenschaftliche Laufbahn zu gewinnen wie ihre männlichen Kollegen. Dadurch verlieren die die Geowissenschaften und die Geographie wertvolle Potentiale, die es mit Hilfe der Förderung speziell von Doktorandinnen und Post-Doktorandinnen zu erhalten und auszubauen gilt, um eine bestmögliche Forschung und Lehre in den Geowissenschaften und in der Geographie zu erreichen. Darüber hinaus zielt dieser Frauenförderplan darauf ab, eventuelle Benachteiligungen aller weiblichen Mitglieder des Fachbereichs abzubauen sowie Gender-Aspekte in Wissenschaft, Lehre und im universitären Leben deutlich zu identifizieren. Schwerpunkt ist die Nennung und Umsetzung von Maßnahmen der Frauenförderung, die am und durch den Fachbereich durchgeführt werden sollen." (Auszug aus der Präambel des Frauenförderplans des Fachbereiches 11 Geowissenschaften/Geographie)


Frauenrat des FB 11

Mitglieder des Frauenrats am Campus Bockenheim Adresse Telefon
Jun. Prof. Dr. Antje Schlottmann Institut für Humangeographie, Robert-Mayer-Str. 6-8, Büro 7 798-22980
Prof. Dr. Susanne Heeg Institut für Humangeographie, Robert-Mayer-Str. 6-8, Büro 115 798-22278
Dr. Nadine Marquardt Institut für Humangeographie, Robert-Mayer-Str. 6-8, Büro 101 798-28822
Katharina Abdo Institut für Humangeographie, Robert-Mayer-Str. 6-8, Büro 105 798-22418
Conny Petzold stud. Mitglied, Institut für Humangeographie  
Mitglieder des Frauenrats am Campus Riedberg    
Rita Peters Institut für Physische Geographie, Altenhöferallee 1, Raum 2.224 798-40168
Christine Ruhland Institut für Geowissenschaften, Altenhöferallee 1, Raum 1.223 798-40129
Romina Lambrecht stud. Mitglied, Institut für Atmosphäre und Umwelt  

Frauenförderplan des Fachbereichs Geowissenschaften/Geographie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main für den Zeitraum 2009-2014

Der aktuelle Frauenförderplan wurde am 23.11.2009 vom Fachbereichsrat des Fachbereichs 11 verabschiedet. Er steht ab sofort als Download zur Verfügung.

Zum Frauenförderplan des Fachbereiches 11 Geowissenschaften/Geographie


Gleichstellungskommission des FB 11

Nach Inkrafttreten des Frauenförderplans wurde eine ständige ?Kommission für Gleichstellung? vom Fachbereichsrat eingesetzt. Sie hat die Aufgabe, die Umsetzung des Frauenförderplans zu kontrollieren und zu koordinieren. Insbesondere entscheidet sie über die Verteilung der finanziellen Mittel, die der Fachbereich für frauenfördernde Maßnahmen bereitstellt (Fachbereichsfonds für Gleichstellung).

Laut Frauenfördeplan des Fachbereiches 11 berichtet die Gleichstellungskommission dem Fachbereichsrat regelmäßig über die Umsetzung des Frauenförderplans. Dazu wird eine aktuelle Statistik der Geschlechterverteilung bereitgestellt, die auch die Einstellungsverfahren von Post-Doktoranden und Post-Doktorandinnen umfasst. Der aktuelle Bericht 2009 findet sich im Frauenförderplan.


Fachbereichsfonds für Gleichstellung

Ziel des Fachbereichsfonds für Gleichstellung dese FB 11 ist die Umsetzung des Frauenförderplans und insbesondere die Verbesserung der wissenschaftlichen Qualifikationsmöglichkeiten von Doktorandinnen und Post-Doktorandinnen. Der Fachbereich stellt dem ?Fachbereichsfonds für Gleichstellung? Haushaltsmittel zur Verfügung, mit denen Maßnahmen zur Frauenförderung unterstützt werden.

Die Antragsfristen für Mittel aus dem Fachbereichsfond für Gleichstellung sind jeweils der 15. April und 15.Oktober eines Jahres!


Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung

Diese Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Forschung macht es sich zur Aufgabe, begabten Frauen mit Kindern den Berufsweg zur Wissenschaftlerin zu erleichtern. Insbesondere sollen Doktorandinnen und Postdoktorandinnen gefördert werden indem finanzielle Zuschüsse für Kinderbetreuung und Hilfe im Haushalt zur Verfügung gestellt werden. Damit gewinnen die jungen Mütter mehr Zeit und Flexibilität für ihre wissenschaftliche Arbeit. Die Stiftung hofft dazu beizutragen, daß sich in Zukunft mehr hochqualifizierte Frauen an der Spitzenforschung in Deutschland beteiligen können.

Hier geht es zum Ausschreibungstext


Artikel zu Chancengleicheit, Genderforschung und Frauen in der Wissenschaft

"Studie zur Situation von Doktorand_innen und Post-Doktorand_innen am Fachbereich Geowissenschaften/Geographie" Zum Artikel (pdf-Dokument)

"Jenseits der gläsernen Decke" - Frauen in der Wissenschaft Zum Artikel (pdf-Dokument)

"Chancengleichheit und Genderforschung -Die deutsche Wissenschaft braucht eine Qualitätsoffensive" In diesem interessanten Artikel von Prof. Susanne Baer (HU Berlin) werden die meist noch verdrängten Zusammenhänge zwischen  Qualität der Wissenschaft und Gleichstellung beleuchtet. Zum Artikel (pdf-Dokument)

 

geändert am 21. Januar 2013  E-Mail: Frauenrat FB11frauenrat_fb11@uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 21. Januar 2013, 12:48
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb11/Dekanat/Frauen/index.html