Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

ca_slide

 

Home  |  Forschung  |  Mitarbeiter  |  Publikationen  |  Lehre  |  Presse  |  Stellenangebote  |  Workshops

 


resako_logo

DFG Forschergruppe: Ökologischer Wandel und kulturelle Umbrüche in West- und Zentralafrika

Das Physiogeographisch ausgerichtete ReSaKo-Projekt (Regenwald-Savannen-Kontakt) im Rahmen der DFG-Forschergruppe 510 untersucht mit geomorphologischen und pedologischen Methoden die raum-zeitliche Landschaftsdynamik des Übergangsbereiches zwischen Savanne und Regenwald in Südwestkamerun während der letzten 3000 Jahre. Durch Konzepte zur Sensitivität von Landschaften (landscape sensitivity) ist deutlich geworden, dass viele Ökosysteme durch einschneidende Umweltveränderungen auch in relativ kurzer Zeit großräumig Modifikationen hinsichtlich Ausdehnung und Struktur erfahren können. Mit Blick auf mehrere unterschieldich große Flusseinzugsgebiete in Südkamerun (Sanaga, Nyong, Ntem) wird die auffällige Koinzidenz der vor 3000 Jahren in Zentralafrika einsetzenden Aridisierung des Klimas und kultureller Innovationen (Sesshaftigkeit, Ackerbau) untersucht. Dieser ökologische Wandel (Verschiebung der Regenwald-Savannen-Grenze zugunsten der Savanne) begünstigte möglicherweise eine Siedlungsexpansion keramikherstellender, bantu-sprachiger Voksgruppen in die heute von Regenwald bedeckten Gebiete.

weitere Informationen >

 biota_logo

BIOTA W11: Phytodiversität in der Sahel- und Sudanzone Westafrikas - Entwicklung und Bewertung

Das Projekt BIOTA W11 ist Teilprojekt eines großen Forschungsverbundes BIOTA (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Africa), der vom Bundesminsiterium für Bildung und Forschung seit 2001 im Rahmen des Biodiversity und Global Change Programms finanziert wird. In drei Regionalgruppen (BIOTA West, Ost, Süd) wird der Wandel der Biodiversität im Kontext von Klimaveränderungen und steigendem menschlichem Einfluß mit standardisierten Methoden untersucht. An BIOTA W11 sind Botaniker, Geographen, Ethnologen und Soziologen der Universitäten Frankfurt, Mainz, Ouagadougou/Burkina Faso, Abomey-Calavi/Benin und des Forschungsinstituts Senckenberg/Frankfurt beteiligt. Die Arbeitsgebiete befinden sich in Benin und Burkina Faso.

Ziel des Projekts ist es in einem interdisziplinären Ansatz die aktuelle Artenvielfalt und ihre Dynamik unter verschiedenen Nutzungseinflüssen entlang eines klimatischen Gradienten zu erfassen und zu bewerten. Parallel wird die Bedeutung der Diversitätsveränderungen und deren Folgen für die lokale Bevölkerung analysiert. Daraus sollen u.a. Kriterien für nachhaltige Nutzungskonzepte und Schutzmaßnahmen sowie Prognosen über zukünftige Entwicklungen abgeleitet werden. Hierzu werden Fernerkundungsdaten mit botanischen und sozio-ökonomischen Daten in einem geographisches Informationssystem (GIS) integriert und räumlich analysiert. Dies erlaubt die Abschätzung der Folgen aktueller Landnutzungsmuster für die Zusammensetzung und Diversität von Vegetationseinheiten.

aktuelle Projekte > BIOTA West Atlas (engl.)

BIOTA in Frankfurt: Analyse, Managementkonzepte und Anwendungen zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der Pflanzenvielfalt in Westafrika

weitere Informationen > Biota West Homepage


 

 

                                        

                         

 

 

geändert am 25. März 2010  E-Mail: Webmasterpeiter@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 25. März 2010, 14:56
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb11/ipg/ag/ru/forschung/index.html